Besser schlafen beginnt mit der Schlafraumgestaltung

 

Wenn es um die Gestaltung eines Schlafzimmers geht, dann wird dieser wichtigste Raum des Lebens leider oft ziemlich stiefmütterlich behandelt und mehr oder weniger gedankenlos wie ein erweitertes Wohnzimmer anstatt wie ein Erholungsraum ausstaffiert. Man richtet es mit der gleichen Art von Möbeln ein, ohne sich über die ganzheitliche Wirkung – außer, dass es gut oder repräsentativ aussieht – allzu viel Gedanken zu machen. Solche Schlafzimmer sind eigentlich nichts anders als „Abstellräume“ für den Köper.

Das mag vielleicht etwas übertrieben klingen, trifft aber zu, wenn man bedenkt, dass Sie in keinem anderen Raum so viel Zeit verbringen! Es lohnt sich also, besonders für die Gestaltung Ihres Schlafzimmers Zeit zu investieren und sich intensiv mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Ein gutes Schlafzimmer strahlt Ruhe, Wärme und Geborgenheit aus. Bei den Möbeln sollten Sie zu unbehandelten Vollholzmöbeln aus Zirbe greifen, die über eine positive Ausstrahlung verfügen. Der Grundsatz „nur Natur ist natürlich“ sollte für die Gestaltung Ihres Schlafzimmers die Basis darstellen.

Voraussetzung für einen gesunden Schlaf ist auch eine ausreichende Belüftung. Ob Sie ein eher kaltes oder warmes Schlafzimmer bevorzugen, hängt von den individuellen Schlafgewohnheiten ab. Eine Zimmertemperatur von 18° bis 20 ist jedoch empfehlenswert. Dass regelmäßig gelüftet werden soll, ist keine Frage. Eine Person benötigt für Ihren gesunden Schlaf etwa 20 bis 30 m³ Frischluft pro Nacht.

Dem Bettrahmen kommt besondere Bedeutung zu. Er sollte aus massivem Vollholz, metallfrei und mit natürlicher und offenporiger Oberfläche gestaltet sein. Die Schröcker Tischlerei GmbH bietet mehre Varianten von Natur-Zirbenbetten an, die diesen Anforderungen entsprechen.

Eine Betthöhe von über 45 cm und eine Liegehöhe von 56 cm sind ideal, da Sie dadurch einerseits oberhalb der sogenannten „Staubzone“ liegen und anderseits der „Kältesee“ unterhalb Ihres Körpers liegt.

Beschaffenheit und Atmosphäre des Schlafzimmers können also von unschätzbarer Bedeutung für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden sein. Nehmen Sie Ihr Schlafzimmer einmal ganz objektiv unter die Lupe. Vielleicht genügen einige wenige Änderungen, die Ihnen auf dem Weg zum gesünderen Schlafen weiterhelfen. Und dann nehmen Sie sich als nächsten Schritt Ihr Bettinnenleben vor.

 

 

Die positive Wirkung von Zirbenholz auf die Schlaf- und Lebensqualität

 

Neben der beruhigenden, kreislaufentlastenden, schlaffördernden und stärkenden Wirkung auf den Organismus ist die Zirbe auch bakterienhemmend und mottenvertreibend. Somit wird die Schlafqualität klar verbessert und zudem sorgt der angenehme Duft ihrer Zirbenmöbel bzw. Arvenmöbel für ein behagliches Raum- und Schlafklima.
Die Forschungsgesellschaft des Joanneum Graz konnte mittlerweisle die gesundheitsfördernde Wirkungen von österreichischen Zirben auch wissenschaftlich belegen. Dabei zeigten Labortests einen signifikanten Unterschied bezüglich der Qualität der Erholung. Im Vergleich zu einem Zimmer aus Holzdekor brachte ein Zimmer aus Zirbenholz eine signifikante Beschleunigung des vegetativen Erholungsprozesses bei physischen und geistigen Belastungen.

Die Zirbenzimmer-Testpersonen litten auch nicht unter Wetterfühligkeit. Es konnte auch gezeigt werden, dass das Schlafen in einem Zirbenbett bzw. Arvenbett die Herzfrequenz beruhigt, wodurch dem Körper 3.500 Herzschläge – also eine ganze Stunde „Herzarbeit“ – pro Tag erspart bleiben. Dadurch wird das Herz deutlich weniger beansprucht und belastet.

1 Tag = 3500 Herzschläge = 1h Herzarbeit
1 Jahr = 1.277.500 Herzschläge = 365h Herzarbeit
10 Jahre = 12.775.000 Herzschläge = 3650h Herzarbeit
1 Zirbenbett – „ein Leben lang“ = 109.500h Herzarbeit